Zur lokalen Webseite wechseln
International English Australia Belgium Canada China Czech Denmark España France Italia Lietuva Nederlands Portugal Russia Sweden United Kingdom United States

Starmed Helme für die NIV-Beatmung

Nosokomiale Infektionen verursachen hohe, teils vermeidbare Mehrkosten. Kommt es beispielsweise während der Behandlung zu einer VAP (Ventilator-assoziierte Pneumonie), verlängert sich die Verweildauer eines Patienten und es entstehen zusätzliche Kosten von durchschnittlich 30.000 €. 1, 2, 3
Eine englische Studie zeigt, dass bei COPD-Patienten, die bei akuter Exazerbation mit NIV anstatt Intubation behandelt wurden, die jährliche Kostenersparnis auf einer durchschnittlichen Station zwischen 15.000 und 65.000 € liegt. Diese Ergebnisse sind auf deutsche Krankenhäuser übertragbar.1.2.3.

Zur Vermeidung von VAP empfiehlt das Robert-Koch-Institut, die Möglichkeit der NIV zu prüfen. Häufig kommt es jedoch beim Einsatz von NIV-Masken zu Problemen: Hautläsionen, Bindehautentzündungen durch Leckagen und Schleimhautirritationen. Bei Patienten mit Mittelgesichtsfrakturen und Gesichtsschädeldeformationen, Magensonde oder mangelnder psychischer Toleranz ist das Aufsetzen der Maske erschwert bis unmöglich. Der Einsatz eines NIV-Helmes ermöglicht oftmals die Fortsetzung der NIV-Therapie, die ohne dieses Interface abgebrochen und durch eine Intubation ersetzt werden müsste. Insbesondere bei Patienten, die über einen längeren Zeitraum auf NIV angewiesen sind (>3 Tage) ist es essentiell, zwischen verschiedenen Interfaces wechseln zu können und damit die Compliance des Patienten zu verbessern.

Die Vorteile des Starmed-Helms auf einen Blick:

  • Deutlich weniger Druckstellen und Hautläsionen
  • Mit Magensonde einsetzbar
  • Keine Leckagen
  • Geringeres Aspirationsrisiko bei Regurgitation
  • Patient kann während der Behandlung reden
  • Keine aktive Atemgasklimatisierung notwendig

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Produktseite.

Referenzen:
1. R.Garcia, L. Jendresky, L. Colbert, A. Bailey, M. Zaman et M. Majumder, Reducing Ventilator-Associated Pneumonia Through Advanced Oral-Dental    Care: A 48-Month Study, AJCC, July 2009.    
2. J. Rello, D. Ollendorf, G. Oster, M. Vera-Llonch, L. Bellm, R. Redman, M. Kollef: Epidemiology and outcomes of ventilator-associated-pneumonia in  a large US database, Chest, December 2002.
3. L. Frampton: Preventing HCAI on the intensive care unit, The Clinal Services Journal, March 2014.

Zu den Produkten

© Intersurgical de, 2016
Siegburger Str.39, 53757 Sankt Augustin, Deutschland
+49 2241 311063